Was ist Kunsttherapie?

25. Nov 2020 | Informatives, Kunsttherapie

Kunsttherapie ist eine Art Psychotherapie, bei der das Gestalten im Vordergrund steht. Das heißt die Patienten gestalten etwas in der Therapie, z.B. malen sie ein Bild. Die Kunsttherapeutin schaut dann gemeinsam mit dir auf das Bild und gibt eine Rückmeldung zu dem was sie sieht, ohne zu bewerten. Dadurch werden in dir Prozesse angeregt, die dir helfen können dich besser zu fühlen.

So kannst du im Dialog schrittweise Lösungswege erarbeiten und neue Verhaltensweisen üben.

“Ich kann gar nicht malen” höre ich fast immer. Das macht gar nichts. Im Gegenteil. Denn dann kannst du ganz ohne Leistungsdruck unbeschwert gestalten und experimentieren …

In der Kunsttherapie geht es nicht ums “Malen können”, sondern um den Ausdruck. Ausdruck lindert Druck. Wenn du dich künstlerisch ausdrückst kannst du dabei Dinge ERLEBEN, die du sonst nicht (oder nicht mehr) erleben kannst.

Du kannst deine Sichtweisen VERÄNDERN.

Kunsttherapie hilft dir bei PERSPEKTIVENWECHSEL – du kannst von einer anderen Perspektive auf “deine Themen” schauen und dabei neue Dinge entdecken.

Kunsttherapie regt an, verborgene Gefühle zu entdecken und unbewußte innere Anteile auszudrücken.

Sie gehört neben Musik- und Tanztherapie zu den kreativen Therapien.

Was macht man in der Kunsttherapie?

In der Kunsttherapie kannst du dich beim kreativen Gestalten stärken. Du kannst z.B. das, was dich bedrückt zum Ausdruck zu bringen. Du kannst dich spielerisch und ohne Leistungsdruck im geschützten Raum künstlerisch ausdrücken.

Du kannst Handlungsalternativen für schwierige Situationen ausprobieren und später in deinen Alltag integrieren. Dabei kannst du neue Verhaltensweisen üben, ein Probehandeln, ein “so tun als ob” in für dich schwierigen Situationen.

Dieses Probehandeln verändert die Nervenbahnen in deinem Gehirn. So kannst du später, wenn es “darauf ankommt”, anders handeln.

Dabei stehen dir verschiedene Materialien zur Verfügung:

Du kannst malen, töpfern, Collagen erstellen, 3-dimensionale Objekte bauen, fotografieren, zeichnen, mit Fingerfarben, Filz, Stein, Wolle, Holz oder anderen Materialien arbeiten…

Welches Material du wählst bleibt dir überlassen. Wichtig ist, ins TUN zu kommen. Du suchst dir ein Material aus mit dem du dich gerne beschäftigst und was gerade für dich passt.

Für wen ist Kunsttherapie geeignet?

Kunsttherapie ist für jeden geeignet, der sich gerne künstlerisch betätigt und dabei mehr über sich erfahren möchte.

Bei körperlichen und seelischen Beschwerden oder Erkankungen wird Kunsttherapie zur Unterstützung und Linderung eingesetzt.

Kunsttherapie unterstützt dich auch in Konfliktsituationen und um deine Ressourcen zu stärken.

Sie ist für Kinder ebenso geeignet wie für Erwachsene und Senioren.

Bei welchen Erkrankungen und Situationen wird sie eingesetzt?

• Bei Ängsten

• Depressionen

• Stress

• Burnout

• Erschöpfung

• Krebs

• Körperlichen Veränderungen

• Auseinandersetzung mit dem Tod

• Biografiearbeit

• Verarbeitung von Trauer

• Trauma

• Nach einer Reha

• Nach einem Schicksalsschlag

• Bei einem Neubeginn

• Als persönliche Entlastung z.B. bei der Pflege von Angehörigen

• Nach einem Schlaganfall

• Schmerzen

• Demenzerkrankungen

• Adipositas

• Essstörungen

• Körperakzeptanzstörungen

• Lipödem oder Lip/Lymphödem

usw.

Wie funktioniert Kunsttherapie?

Kunsttherapie „funktioniert“ über das Unbewusste. Durch das Gestalten gelangst du an deine inneren Anteile. Diese werden in der Kunsttherapie fast wie von alleine sichtbar. Wenn du dein Bild vor dir siehst kannst du leichter darüber reden was du gestaltet hast und neue Erkenntnisse gewinnen.

Deine Kunsttherapeutin sieht auch Dinge in deiner Gestaltung, die dir nicht bewußt sind. Damit kann sie dich unterstützen.

Für viele ist es schon eine Entlastung in einer schwierigen Situation etwas zu gestalten.

Beim Gestalten kommst du ganz zu dir. Du wirst ruhiger. Viele können sich damit endlich entspannen. Das kann anregend wirken, Heilungsprozesse anstoßen und Lösungswege öffnen.

Du arbeitest einzeln oder in der Gruppe. In der Gruppe geht es auch um die soziale Interaktion mit anderen.

Welche Ziele hat Kunsttherapie?

Ziele können sein…

• dich zu stärken

• zu lernen, deine Gefühle auszudrücken.

• deine Umwelt und schwierige Situationen künstlerisch darzustellen.

• in Kontakt mit dir und anderen Menschen zu kommen.

• dich mitzuteilen, wenn du dich mit Worten nur schwer ausdrücken kannst.

• deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren

• deine Lebensfreude zu stärken

• dich zu entspannen

Welche Ziele hast du? Was möchtest du mit Kunsttherapie erreichen?

Schreib mir gerne per E-mail: kontakt@claudia-dedden.de, ich antworte so schnell wie möglich.

Wer macht Kunsttherapie ?

Kunsttherapie bieten speziell ausgebildete KunsttherapeutInnen an. Sie haben in der Regel ein Hochschulstudium abgeschlossen und haben Erfahrung im klinischen Setting mit Patienten.

Ausserdem verfügen sie über viel Selbsterfahrung und kennen die Kunsttherapie aus eigenem Erleben.

Wer bezahlt Kunsttherapie?

In der Regel werden die Kosten für Kunsttherapie ausserhalb eines Klinikaufenthaltes nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Manche Krankenkassen und einige Zusatzversicherungen erstatten alternative Heilmethoden wie kreative Therapien und Leistungen für Heilpraktikerbehandlungen.

Bitte erkundige dich vorher bei deiner Krankenkasse oder Zusatzversicherung, ob und in welcher Höhe Kosten für Kunsttherapie übernommen werden.

Fisch getöpfert

Nach der Kunsttherapiestunde

Nach der Kunsttherapiestunde kann es sein dass du dich angenehm entspannt und zufrieden fühlst.

Es kann aber auch sein dass du an einem für dich schwierigen Themen gearbeitet hast und du erst mal alles sacken lassen musst. Beides darf sein und hat seinen Platz.

Sprich mit deiner Kunsttherapeutin darüber was die Sitzung bei dir bewirkt hat. Sie kann dich dabei unterstützen deine Erlebnisse zu verstehen und zu verarbeiten.

Wirkungen und Nebenwirkungen

Wie jede Psychotherapie kann Kunsttherapie positive Veränderungen in deinem Leben bewirken.

Je nachdem wie es dir geht kann das eine Weile dauern.

Patienten mit starken Traumata oder großen Ängsten können möglicherweise durch ambulante Kunsttherapie überfordert sein.

Für sie wäre evetuell ein klinisches Setting besser geeignet. Dein Arzt oder Heilpraktiker kann dir dabei helfen den besten Weg für dich zu finden.

Du selbst kennst dich am besten und weißt was dir gut tut. Achte gut auf dich und wähle den Weg der sich für dich stimmig anfühlt.

Du möchtest Kunsttherapie gern ausprobieren?

Hier findest du meine Angebote.

Wie hat dir der Artikel gefallen? Schreib mir gerne in den Kommentar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 18 =